Unsere Schule

Das Gebäude der Schule liegt in Mitten der Marktgemeinde Matzen-Raggendorf, mit der Adresse Jubiläumsplatz 10a. Im gleichen Gebäude ist auch die Sportmittelschule Matzen untergebracht.

Die Schülerinnen und Schüler kommen aus den Marktgemeinden Matzen, Raggendorf und Klein Harras.

An die Schule angeschlossen im gleichen Gebäude ist auch ein Hort zur Nachmittagsbetreuung.

Die halbtägig geführte Volksschule hat 8 Klassen und zusätzliche Räume, wie Turnsaal, Turnhalle und Schwimmbad, die gemeinsam mit der SMS Matzen genutzt werden können.

Insgesamt kann die Lehrmittelausstattung als hervorragend bezeichnet werden. Jede Klasse ist bereits mit mindestens 3 PCs ausgestattet. Im gut ausgestattenen Wekraum für Technisches Werken können altersadäquate Bastelarbeiten entstehen. In der mit Sitzsäcken und Loungemöbel ausgestatteten Bibilothek wird das gemütliche Lesen näher gebracht.

Derzeitige Zusammensetzung des Lehrerteams:

8 klassenführende Lehrerinnen
1 Religionslehrerin röm. kath.
1 Religionslehrer islam.
1 Lehrerin für Logopädie (stundenweise)
1 Leiter

1. Besondere Angebote der Schule

• Logopädische Betreuung
• Förderunterricht für Kinder mit nicht deutscher Muttersprache
• Unverbindliche Übung Englisch ab der 3. Schulstufe
• Unverbindliche Übung Musikalisches Gestalten in der 3. und 4. Schulstufe
• Unverbindliche Übung „Darstellendes Spiel“
• Führung von „Bläserklassen“ in 3. und 4. Schulstufe
• Computergestützter Unterricht/Einführung in die Informatik
• Gesunde Ernährung
• Bewegung und Sport
• Schwimmen
• Eislaufen

2. Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit

• Soziales Lernen
• Unterrichtsarbeit auf Grundlage der Bildungsstandards in Deutsch/Lesen/Schreiben und Mathematik
• Offene Lernformen
• Freie Arbeits- und Lernphase
• Differenzierter und individualisierter Unterricht
• Schulprojekte: Lesenacht, Lesefest, Musical
• Projektorientierte Unterrichtsformen
• Theatervorstellungen
• Individuelles Lesen- und Schreibenlernen
• Buchstabentage in der 1. Schulstufe
• Nutzung einschlägiger Internetplattformen zur Planung und Vorbereitung des Unterrichts
• Durchführung von Projektwochen
• Schnupperfest für Schulneulinge
• Regelmäßige Durchführung von Lehrausgängen und Wandertagen
• Klassenübergreifende Projekte

3. Kooperation mit außerschulischen Institutionen

• Buchausstellungen bei Elternsprechtagen
• Zusammenarbeit mit Exekutive – Verkehrserziehung
• Radfahrprüfung für die 4. Klassen
• Schulpsychologischer Dienst
• Arbeit an der Nahtstellenproblematik durch Zusammenarbeit mit Mittelschule und Kindergärten

4. Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung

• Zahlreiche Teilnahme an Seminaren zur Fortbildung
   – Pädagogische Hochschule
   – Religionspädagogische Hochschule
   – bei Schulbuchverlagen
• Pädagogische Konferenzen
• Weiterentwicklung offener Lernformen
• Zielorientierte Mitarbeitergespräche
• Laufende Evaluierung des schulischen Förderkonzeptes
• Entwicklung und Evaluierung des Schulprogramms
• Entwicklung und Aktualisierung der Schulhomepage

5. Zielvorstellung:

Wir sind ständig auf der Suche nach Neuem, ohne das Althergebrachte zu vergessen.

Daher streben wir stets nach einer Angebotserweiterung mit dem Ziel, eine All-Inclusive-Volksschule bieten zu können.