Schulreife

Ist mein Kind schulreif?
Voraussetzungen für Schulanfänger

„Wenn ich sechs bin, dann komme ich in die Schule“, erzählt die kleine Gerda schon mit vier Jahren stolz herum. Niemals hatten sich die Eltern darüber Sorgen gemacht, dass das Mädchen beim Schuleintritt mit sechs Jahren Schwierigkeiten haben könnte. Dann der erste Schultag: Aufgeregt drängen die Kinder ins Schulhaus. Gerda jedoch lässt die Hand der Mutter nicht mehr los. Es fließen Tränen. Die Eltern sind einem Nervenzusammenbruch nahe, sind enttäuscht, verärgert. Gerade sie haben ihr Kind besonders sorgfältig auf die neue Umstellung vorbereitet.

Ein Kind, das es nicht schafft, mit den „altersgemäßen Realitäten“ fertig zu werden. Der Schuleintritt bewirkt eine gewaltige Veränderung im kindlichen Leben.

Schulpflicht und tatsächliche Schulreife fallen nicht immer zusammen!

Folgende Punkte sind wichtig, um die Freude und den Schulerfolg in der ersten Klasse zu gewährleisten.

 
1 Geistiger Entwicklungszustand
Das Kind
•   weiß, wie es heißt und wo es wohnt.
•   kann Arbeitsaufträge verstehen, sich merken und ausführen.
•   kann Zahlenfolgen nachsprechen.
•   kann sich drei Reime oder Lieder merken.
•   kann ein vorgegebenes Muster fortsetzen.
•   kann links und rechts unterscheiden.
   
2 Motorik
a) Grobmotorik
Das Kind
•   kann einen Ball in die Höhe werfen und wieder fangen.
•   kann ohne Schwierigkeiten rückwärts gehen.
•   kann auf akustische oder optische Signale sofort stoppen.
•   kann ohne Hilfe der Arme aus dem Schneidersitz aufstehen.
•   kann beidbeinig hüpfen.
•   kann vorwärts sowie rückwärts einen Fuß vor bzw. hinter den anderen setzen (Zehe genau an die Ferse).
   
b) Feinmotorik
Das Kind
•   kann Verschlüsse selbständig öffnen und schließen (Knöpfe, Schuhbänder, …).
•   kann Perlen ohne Probleme auffädeln.
•   kann jeden Finger einzeln bewegen und zum Daumen bewegen (Fingerspiele).
    
3 Muskelspannung
Das Kind
•   kann den Stift gut halten (nicht verkrampft, Druck, Ermüdung).
•   kann Begrenzungslinien einhalten.
•   kann Entfernungen und Abstände gut einschätzen.
•   kann ein Ziel genau treffen (Ball, Steine, Bohnen, beim Zeichnen).
    
4 Handlungsplanung
Das Kind
•   kann Bewegungen richtig nachmachen.
•   hat keine Probleme beim Schneiden, Kleben und Zeichnen.
•   erlernt leicht neue Spiele.
•   kann mit ungewohnten Bewegungen und fremden Situationen umgehen.
   
5 Aufmerksamkeit und Konzentration
Das Kind
•   macht keinen unaufmerksamen und unkonzentrierten Eindruck.
•   kann ruhig auf dem Platz sitzen.
•   kann dem Unterrichtsgeschehen aufmerksam folgen.
•   lässt sich durch Nebengeräusche nicht ablenken.
•   kann die Aufmerksamkeit auf die durchzuführende Tätigkeit richten.
•   kann sich ca. 20 – 30 Minuten mit einer Arbeit oder einem Spiel beschäftigen.
•   kann nach einer Unterbrechung die Arbeit oder das Spiel wieder aufnehmen.
•   kann eine Arbeit oder ein Spiel zu Ende führen.
   
6 Sprachliche Fähigkeiten
Das Kind
•   kann klar und artikuliert sprechen.
•   kann alle Laute richtig bilden.
•   verfügt über einen altersentsprechenden Wortschatz.
•   kann Gegenstände und Bilder richtig benennen.
•   kann grammatisch richtig sprechen.
•   kann vollständige Sätze sprechen.
   
7 Wahrnehmung
a) Hören
Das Kind
•   kann Richtungen von Geräuschquellen zeigen und diese benennen.
•   kann mit geschlossenen Augen klatschen, klopfen oder stampfen.
•   kann Alltagsgeräusche erkennen und benennen.
•   kann einfache Rhythmen fortsetzen.
•   kann kurze Geschichten nacherzählen.
•   kann unterscheiden, ob ein Wort kurz oder lang klingt.
   
b) Sehen
Das Kind
•   kann Bewegungen mit den Augen verfolgen, ohne dabei den Kopf zu drehen.
•   kann laut Vorlage mit Legematerial arbeiten.
•   kann Puzzle bauen (mehr als 50 Teile).
•   kann mit Hilfe von Punkten eine Abbildung vervollständigen.
•   kann Gegenstände aus einem Bild heraussuchen.
•   kann den Straßenverkehr richtig beobachten.
•   kann Objekte, die sich vor seinen Augen bewegen, verfolgen.
   
c) Gleichgewicht
Das Kind
•   kann auf einem Bein stehen, vor allem mit geschlossenen Augen.
•   hat Ausdauer und ermüdet nicht zu schnell.
•   lümmelt nicht auf dem Tisch, stützt häufig den Kopf ab oder liegt auf dem Boden.
•   hat keine schlaksige, schlaffe Haltung.
•   kann beim Balancieren das Gleichgewicht halten (Bank, Balken, …).
•   kann sich seitlich rollen.
   
d) Tast- und Bewegungsgefühl
Das Kind
•   kann Materialien blind erkennen und benennen.
•   kann sich blind im Raum orientieren.
•   kann mit geschlossenen Augen lokalisieren, wo es berührt wird.
•   kann die Reihenfolge von Berührungen nennen (Hand – Fuß – Kopf).
•   kann mit den eigenen Schulsachen sorgfältig umgehen.
•   kann Ordnung in seinem Zimmer und bei seinen Spielsachen halten.
   
e) Körpergefühl
Das Kind
•   kann einen Menschen mit den wichtigsten Körperteilen zeichnen.
•   kann einzelne Körperteile benennen und am eigenen Körper zeigen.
•   kann mit beiden Händen oder Füßen gleichzeitig etwas tun (beidbeiniges Hüpfen).
•   kann sich neuen Situationen anpassen.
   
f) Zeitgefühl
Das Kind
•   kann Bewegungen gleichzeitig ausführen (beide Arme in eine Richtung bewegen).
•   kann Bewegungen über eine bestimmte Dauer ausführen.
   
g) Raumgefühl
Das Kind
•   kann sich sicher im Raum bewegen und stürzt nicht oft.
•   kann auf einer Sprossenwand oder auf dem Spielplatz sicher klettern.
   
8 Soziales Verhalten
Das Kind
•   kann mit anderen Kindern freundschaftlich umgehen.
•   kann mit anderen Kindern sprachlich in Kontakt treten.
•   reagiert nicht verschüchtert, wenn es angesprochen wird.
•   nimmt auf andere Kinder Rücksicht.
•   ist hilfsbereit.
•   kann seine spontanen Wünsche zugunsten der Mitmenschen zurückstellen.
•   kann sich in eine Gruppe einordnen.
•   kann einen vorgegebenen Ordnungsrahmen und Regeln akzeptieren.
•   kann Aufgaben übernehmen.
•   kann Warten, bis es an der Reihe ist.
•   ist nicht rasch enttäuscht und verliert nicht seine Antriebskraft.
•   kann sein Können einschätzen.
•   wagt sich an neue Aufgaben heran.
•   kann Kritik und Misserfolg ertragen.
•   kann Freude bei Erfolg zeigen.

IstmeinKindschulreif.pdf